Der Tag heute bestand nur aus einer Sehenswürdigkeit:dem Monument Valley. Um dorthin zu gelangen, mussten wir uns erstmal drei Stunden ins Auto setzen und durch ziemlich eintönige Landschaft fahren. Je näher wir aber dem Tal kamen, das auf dem Gebiet der Navajo liegt, desto imposanter wurden die Formationen. Nach ein paar Fotostopps am Straßenrand fanden wir uns dann aber in dem Visitor Center wieder. 

 

Von hier bietet sich schon ein mehr als beeindruckender Blick hinunter in das Tal. Wir waren allerdings noch etwas verunsichert, ob wir die staubige und nicht befestigte Straße inklusive ziemlich großer Schlaglöcher mit dem Mietwagen befahren konnten und sollten. Der Eintritt in den Park hatte schon $20 gekostet, eine Tour mit einem kleinen offenen Bus nochmal $60 pro Person.

Nachdem wir von oben ein paar Autos auf der Strecke gesehen haben, die uns auch nicht tauglicher scshienen als unseres, fassten wir uns ein Herz und wagten auf uns auf die Piste. Allen Warnungen des Reiseführers und in Foren hatten wir auch keinen SUV, konnten die Strecke aber dennoch relativ problemlos befahren. Man musste nur um die zum Teil badewannengroßen Schlaglöcher drumrumfahren. Die Entschädigung dafür: Eine wirklich beeindruckende und einzigartige Landschaft, wie man sie aus diversen Werbungen und Filmen kennt. 

Nach ca. 2.5 Stunden Fahrt auf dem Rundweg kamen wir nach gefühlten 200 Fotos später wieder am Visitor Center an und machten uns dann auf dei lange Rückfahrt. Gegen 19.00Uhr waren wir wieder im Hotel und fuhren dann noch zum Abendessen in die Innenstadt von Flagstaff, um einen Burger zu essen.