Nachdem wir gestern Abend nur ein paar Meilen aus dem Park herausgefahren waren, fuhren wir heute wieder hinein und erstmal die gleiche Strecke zurück, die wir gestern schon hin gefahren waren. Unser Ziel war aber der Highway 120, der den Yosemite nach Osten durchquert.

 

Diese straße ist in der Regel nur von April bis November offen, da sie über den über 3000m hohen Tioga Pass führt, der im Winter tief verschneit ist. Da nicht genau vorher gesagt werden kann, wann die Straße geschlossen wird, hatten wir natürlich in den vergangengen Tagen immer schon die Wetterlage gecheckt. Aber es war alles kein Problem, da es noch relativ warm ist und die Straße somit problemlos befahrbar.

Unser erster richtiger Halt beinhaltete einen steil abfallenden 1-Meilen-Fußweg zu alten Sequioah-Bäumen, einer sogar so dick, dass man einen mannshohen Tunnel in den Stamm geschlagen hat. Sicher einer der seltenen Fällen, bei denen man durch einen Baumstamm durchgehen kann.

Nach ca. einer Stunde hatten wir den Aufsteig zum Parkplatz wieder geschafft und aßen erstmal zu Mittag. Danach ging es dann weiter auf dem Highway 120, der sich dann langsam Richtung Tioga-Pass hochschlängelt. Unterbrochen wurde unsere Fahrt durch viele der Haltepunkte, wo man zum Teil einen herrlichen Blick über die Granitfelsen der Sierra hat.

Am frühen Nachmittag verließen wir dann den Yosemite National Park. Wenn man bei der Ausfahrt den Tioga-Pass erreicht und auf der anderen Seite herunterfährt, ändert sich die Landschaft schlagartig. Eben noch grün und baumbewachsen, dann karg und felsig.. Nach kurzer Fahrzeit erreichten wir den Mono Lake, ein wegen der hohen Wasserentnahme für Los Angeles langsam sterbender See. Jedoch hat man dieses Problem mittlerweile erkannt und entnimmt weniger Wasser, sodass der Spiegel des Sees langsam wieder steigt.

Freigelegt hat der fallende Wasserspiegel bizarre Formen aus Kalktuff, die den See so bekannt machen und sein mondartiges Aussehen am Ufer verursachen. 

Unser Weg führte uns dann nach Bishop, wo wir heute übernachten, um dann morgen das Death Valley zu erkunden.