Heute hatten wir uns die Golden Gate Bridge auf das Programm gesetzt. Es War strahlend blauer Himmel, von daher sollte dem nichts in Wege stehen. Auf dem Weg dahin mussten wir aber nochmal durch San Francisco durch, also entschlossen wir uns die Kurven der Lombard Street mit dem Auto anzufahren. 

Danach versuchten wir noch einmal zu halten, aber heute war offensichtlich der Höhepunkt der Fleetweek, sodass hier keine Chance bestand. Also versuchten wir unseren ersten Halt an der Golden Gate Bridge, Fort Point, zu erreichen.

 

Je näher wir allerdings der Brücke kamen, desto nebliger wurde es. Mal davon abgesehen,  dass es keine Parkplätze mehr gab, konnte man auch so gar nichts sehen. Etwas genervt fuhren wir also über die Brücke rüber. Hinter der Brücke gibt es ja auch einen Aussichtspunkt. 

Aber, was soll man sagen. Die Einfahrten War mit dem Hinweis, dass der Parkplatz voll sei,  abgeriegelt. Wir versuchaten also einen anderen Punkt zu erreichen, doch auch hier sah es schlecht aus. Als wir schon fast über den Parkplatz gefahren waren, wurde dann der allerletzte Parkplatz frei. Was ein Glück. Wir stachen sofort in die freie Lücke und konnten uns dann in aller Ruhe die Brücke von unten anschauen und auch darauf herumlaufen.

Als wir nach knapp zwei Stunden wieder zurück kamen, entdeckten wir bei der Ausfahrt noch ein kleines Umleitungsschild, das einen auf einen höher gelegenen Berg brachte. Von hier hatten wir dann endlich einen super Blick auf die Brücke. 

Die ganze Aktion um die Brücke herum hatte uns doch ein paar Stunden gekostet, daher war es schon ca 15Uhr, als wir losfuhren. Da wir aber erstmal was trinken wollten, haben wir einen Starbucks in Sausalito gesucht. Nettesa kleines Örtchen mit verdammt steilen Straßen. 

Gegen 16.00Uhr haben wir uns dann wieder auf die Interstates geworfen und sind nach Modesto gefahren, näher an den Yosemite National Park, den wir dann morgen und übermorgen besuchen werden.