Heute Babe wir uns auf den Weg in die Innenstadt von San Francisco gemacht. Am ellenlangen Stau und den amerikanischen Kriegsschiffen im Hafen merkten wir schnell, dass irgendwas Besonderes ist. Ein Blick auf die Plakate verriet uns: Es ist Fleetweek und daß heißt, dass das amerikanische Militär so präsentiert,  was es hat.

 

Damit war erstmal ziemlich viel los und die Parkplatzsuche gestaltete sich etwas schwieriger. Zum Glück konnten wir aber in einer Seitenstraße noch einen vergleichsweise günstigen Parkplatz finden. Vorbei an diversen Kriegsschiffen liefen wir dann entlang des Embarcadero Richtung Fishermen's Wharf. An der Spitze angekommen, hatten wir auch schon die Nordstation des Cable Car erreicht.

Leider sah diese etwas verlassen aus und ein Hinweisschild verriet uns auch, warum. Wegen der Fleetweek würden heute und morgen keine Cable Carson fahren. Na prima. Enttäuscht darüber, dass wir dieses Highlight nicht sehen würden, stiegen wir den Russion Hill zur Lombard Street hinauf. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Stadt und auf die Golden Gate Bridge.

Die Lombard Street mit seinen steilen Kurven und Blumen ist natürlich auch sehr sehenswert. Weiter ging es dann erst wieder runter und dann wieder hoch auf den Telegraph Hill zum Coit Tower, von wo man einen sehr schönen Blick in die San Francisco Bay hat.

Gegen 14.30Uhr mussten wir uns dann wieder an einem der Piere einfinden, da wir vorab eine Tour nach Alcatraz gebucht hatten. Kurze Zeit später setzten wir mit dem Boot auf die seit 1963 nicht mehr als als Gefängnis benutzte Insel über - begleitet von diversen Kampfbombern, die ihre Flugkünste darboten. Auf einer Audiotour durch das Gefängnis konnten wir so einiges über das "Leben" hinter Gittern erfahren. Ein paar grandiose Aussichten auf San Francisco gibt es noch kostenlos dazu. 

Ob es einen erfolgreichen Ausbruch von Alcatraz gab, ist bis heute nicht restlos geklärt, da vier Gefangenen die Flucht ins Wasser gelungen ist. Man geht davon aus, dass sie ertrunken sind, jedoch hat man ihre Leichen nie gefunden und es ist theoretisch auch möglich, dass sie das Land erreicht hatten und untergetaucht sind. Wie auch immer, 1963 ließ Justizminister Robert Kennedy das Gefängnis schließen.

Gegen 18.00Uhr verließen wir "The Rock" und fuhre mit dem Boot zurück. Unser Abend endete dieses Mal chinesisch.